09181 255-2600
Menü

5. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz 2012

Neue Hoffnung durch Rio plus 20?

Ganz bewusst wurde die Konferenz am 29. Juni 2012, eine Woche nach dem großen UN-Gipfel in Rio de Janeiro veranstaltet, um einen Blick auf dessen Ergebnisse zu werfen und um Schlussfolgerungen für die Arbeit auf lokaler Ebene ziehen zu können.

Aufgrund des großen Erfolges im Vorjahr fand auch 2012 wieder eine Kinderakademie parallel zur Konferenz statt. Die Ergebnisse wurden am Nachmittag präsentiert, denn es ist wichtig, den Vorstellungen und Erwartungen der jungen Generation Gehör zu verschaffen.

Auch die "Grüne Laune", der Markt für Nachhaltigkeit mit dem Motto "Bio, Fair und Regional" wurde wieder veranstaltet, dieses Mal im Rahmen des Neumarkter Wochenmarktes am 28. Juni.

 

Flyer mit Grußwort

Programm

 

 

 

  



Botschaft des Südens

René Ngongo was born in Goma in October 1961, and took a Bachelor in biology from the University of Kisangani in 1987. It soon became clear to him that the Congo rainforest, the second largest tropical forest in the world, is under very grave threat - both because of the poverty of local people who cut the forest to satisfy their need for food and fuelwood and because of commercial logging and mining.

In 1994 Ngongo founded, and became the national coordinator of, OCEAN (Organisation concertée des écologistes et amis de la nature). OCEAN started as an environmental NGO in Kisangani, but has managed to reach out to the entire country through the work of volunteers. OCEAN's main activities are agroforestry, urban tree-planting, reforestation nurseries for the most threatened species, distribution of improved cooking stoves, monitoring of the exploitation of natural resources, education, especially through radio and TV broadcasts, and the advocacy and lobbying on local, national and international level.

Ngongo has also worked both for the Forest Stewardship Council (FSC) and the Extractive Industries Transparency Initiative (EITI). From 2008 to 2011, Ngongo worked for Greenpeace to build up the new Greenpeace DRC office. He handed over the leadership of OCEAN to a younger colleague and became a member of its Administrative Council instead. 

Promoting sustainable land use

The first focus of Ngongo's work was to promote sustainable land use models that would allow the local population to satisfy their need for food and fuelwood, and to receive a better income, without destroying the forest. From 1992 to 2000, Ngongo had a weekly radio programme on nature protection and the impact of deforestation called 'L'Homme et son Environnement - MAZINGIRA'. At the same time, Ngongo developed pedagogical tools and provided trainings for farmers to learn about alternatives to the destructive "slash and burn" agriculture. He created in Kisangani demonstration fields for sustainable agricultural techniques like agroforestry (growing food in the forest without destroying it) and taught locals how to save on fuelwood through improved cooking stoves. 

Ngongo also co-ordinated the creation of a seedling plantation with 20,000 seedlings of the most exploited tree species in the Eastern province. This plantation provided trees for several events such as 'green city' (Ville Verte) during which tree planting took place in abandoned parks, along avenues and in schools. Children were actively involved in these events to ensure widespread dissemination of the environmental messages. 

Exposing destructive mining and logging

Throughout the wartime years of 1996-2002 Ngongo was actively monitoring the exploitation of natural resources by the different warring parties. Many international organisations and research institutes recognised OCEAN as a key source of information. For instance, Ngongo's research on illegal mining operations (diamonds and other minerals) contributed to the UN Security Council expert panel report on the illegal exploitation of natural resources in the DRC. Ngongo is convinced that the struggle for the control over natural resources was the main driving force of the conflicts in the DRC that left millions of people dead.

Since the civil war ended, the destruction of the Congo rainforest has accelerated even more, because the DRC is now safe terrain for the big forestry multinationals to operate. OCEAN became the key organisation exposing irresponsible logging practices as well as weak governance and a lack of transparency in the forest and mining sectors. Not surprisingly, Ngongo has experienced a considerable amount of threats, manipulation and intimidation.

Today, the rainforests of the DRC are at a crossroads. In January 2009, the government finished a legal review of 156 forest concessions (on 20 million hectares) and concluded that 91 of them had been illegal. However, in September 2009, several companies whose contracts had been declared illegal by the joint ministerial commission in January continued their activities in total impunity. Thus, it is one of Ngongo's priorities to campaign for the implementation of the government's decision and for respecting the moratorium on new logging activities in the forests of the DRC. He is arguing that the further destruction of the Congo rainforest would put local communities, who depend on the forest for their livelihoods, at great risk. It would also further accelerate global warming and make the DRC more vulnerable to its effects. 

Capacity building

Much of Ngongo's work is dedicated to strengthening the knowledge and capabilities of NGOs, politicians and local authorities in the Democratic Republic of Congo to effectively protect the forest. He has coordinated training sessions for national and provincial politicians on the forest code. OCEAN is working with local communities affected by road construction projects to make sure that their voices are heard. In addition, Ngongo's ongoing support of grassroots initiatives provided a strong basis for the development of the 'Réseau des Ressources Naturelles', a Congolese umbrella organisation for civil society groups working on mining and forestry issues. Ngongo has also organised many consultations with politicians, donors and industry representatives to promote sustainable forestry practices.

Quotation

"The forests of the DR Congo and the Congo Basin, the planet's second 'lung', are a precious heritage that should be preserved. Those forests should not be considered merely as raw material to be exported and should neither only be seen as a carbon reservoir. Before anything else, it is a living environment, a grocery store, a pharmacy, a spiritual landmark for millions of forest communities and aboriginal peoples, those who are our forest's main guardians. Destroying the forest means destroying lifestyles that are worth as much as others... Those extraordinary forests, with a unique biodiversity, also represent a major asset for the DRC and the entire planet when it comes to the fight against climate change. Valorising them as standing forests brings about a quarter of the answer on how to defuse the threat of climate change. But unfortunately, with 13 million hectares disappearing each year, what future are we handing over to future generations? And in the meantime, so many meetings, speeches, good intentions... It is time to act and mobilise the necessary resources in order to guarantee an ecologically responsible and socially balanced future for our forests..." René Ngongo

Der Vortrag von René Ngongo: Botschaft des Südens


„20 Jahre Agenda 21 - Ist eine nachhaltige Zukunft für unsere Erde „noch“ möglich?"

Dr. Hans Rudolf Herren, Gründer und Stiftungsratspräsident der Stiftung Biovision, gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern in der biologischen Schädlingsbekämpfung. Er lebte und forscht seit über 25 Jahren in Afrika. Von 1994 bis 2005 leitete er das internationale Institut für Insektenforschung icipe in Nairobi, Kenia.

icipe spielt eine zentrale Rolle in der Bekämpfung von Schädlingen, Parasiten und Krankheiten in Entwicklungsländern. Dr. Herren wurde für seine Forschung zum Wohl der Menschheit mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. 1995 erhielt er als erster Schweizer den Welternährungspreis.

Im Mai 2005 wurde ihm offiziell das Präsidium des international tätigen Millennium-Institutes in Washington DC übertragen. Dieses Institut unterstützt die Regierungen von Entwicklungsländern im Mitteleinsatz für eine nachhaltige Entwicklung.

Der Vortrag  von Dr. Hans Rudolf Herren: Ist eine nachhaltige Zukunft für unsere Erde „noch“ möglich?

 

Neue Perspektiven nach Rio plus 20?

Prof. Dr. Hubert Weiger, geboren am 21.04.1947 in Kaufbeuren, Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

  • Abitur 1966, Humanistisches Gymnasium in Günzburg
    1967-71 Studium der Forstwirtschaft an der Universität München und an der ETH Zürich mit Abschluss als Diplom-Forstwirt; 1976 großes Forstliches Staatsexamen. Promotion 1986 über forsthydrologische und bodenkundliche Auswirkung von Stickstoffeinträgen in Waldökosysteme an der Universität München (summa cum laude)
  • 1973-1992 Beauftragter für Nordbayern des Bund Naturschutz in Bayern e.V.
  • 1992-2002 Landesbeauftragter des Bundes Naturschutz und verantwortlicher Leiter aller Fachreferate und Regionalreferate des Verbandes; Leiter der Landesfachgeschäftsstelle mit Sitz in Nürnberg
  • Seit April 2002 1. Vorsitzender des Bundes Naturschutz
  • Seit 1974 Mitglied des Landesvorstandes des Bundes Naturschutz, Gründungsmitglied des „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.“ (BUND) (1975) und seit 1975 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des BUND, Sprecher des Arbeitskreises Landwirtschaft des BUND von 1975 bis 2008
  • Seit Dezember 2007 1. Vorsitzender des BUND
  • 1986-1993 Lehrbeauftragter an der Universitäts-Gesamthochschule Kassel (GHK). 1990/91 Gastprofessor Naturschutz im Fachbereich Stadt- und Landschaftsplanung an der Gesamthochschule Kassel
  • Seit 1994 Honorarprofessor an der Universität Kassel für Naturschutz und nachhaltige Landnutzung im Fachbereich Stadt-/ Landschaftsplanung
  • 2002-2011 Lehrbeauftragter für Naturschutzpolitik an der TU München, Fachbereich Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement
  • Kuratoriumsmitglied der Stiftung Ökologie und Landbau (seit 1989)
  • Mitglied der Bayer. Akademie „Ländlicher Raum“ (seit 1990)
  • Sprecher des Naturschutzbeirates bei der Regierung von Mittelfranken (1976 bis 2004) und stv. Mitglied der Obersten Naturschutzbeirates (seit 1982), seit 2002 ordentliches Mitglied des Obersten Naturschutzbeirates beim Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
  • Seit 2002 Vorstandsmitglied des AgrarBündnis e.V.
  • Seit 2004 Mitglied des Präsidiums der EuroNatur Stiftung
  • Seit 2004 Vorstandsmitglied des „Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan e.V.“
  • Seit Nov. 2004 Mitglied des Rundfunkrates des Bayerischen Rundfunks
  • Mitglied der Stiftung Kulturförderung (seit 2008)
  • Mitglied des Beirats von „Bestes Bio – Fair für alle e.V. (seit 2008)
  • Mitglied des Beirats von Transparency International Deutschland e.V. (seit 2011)
  • Ausgezeichnet mit dem Paulaner Forschungspreis 1986
  • Ehrung mit der Goldenen Ehrennadel des Landvolkverband Sachsen-Anhalt 1995
  • Ehrung mit dem Goldenen Eichenblatt des Bund Deutscher Forstleute 2006
  • Ausgezeichnet mit der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um Umwelt und Gesundheit 2007
  • Ehrung mit dem Goldenen Kleeblatt der Stadt Fürth 2007
  • Verleihung der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber 2009
  • Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) 2010

Insgesamt mehr als 570 Veröffentlichungen:
u.a. Heimat Donau, Buch- und Kunstverlag Oberpfalz 2008
Ökologischer Garten, Fischer alternativ, Frankfurt/M. 1981;
Der Rhein-Main-Donau-Kanal, Iris Bücher, Klaus Schulz-Verlag, München 1983;
Naturschutz und Erholung (1983) FoWiCbl;
Bodenverbrauch; eine Schlüsselfrage der Umweltpolitik (1986) FoWiCbl;
Landwirtschaft und Naturschutz (1990) FoWiCbl;
Forderungen des Naturschutzes an die Forstwirtschaft, Kommission für Ökologie der Bayer. Akademie der Wissenschaften 1997;
Naturschutz durch ökologischen Landbau, Deukalion-Verlag 1997
Hauptarbeitsgebiete: Naturschutzpolitik, Naturschutzgeschichte, Bodenschutz, Land- und Forstwirtschaft.

Der Vortrag von Prof. Dr. Hubert Weiger: Neue Perspektiven nach Rio plus 20?

  

Podiumsdiskussion:
Neue Hoffnung nach Rio plus 20?

Moderation: Dr. Horst Hamm, Jahrgang 1953, studierte Literaturwissenschaften und Sport an den Universitäten Freiburg und Oldenburg. Seit 30 Jahren arbeitet er als Journalist für Zeitschriften, Zeitungen, Funk und Fernsehen. Von 1990 bis 1993 war er Geschäftsführer des Ökomedia Instituts und Leiter der Internationalen Tage des Ökologischen Films. Von 1993 bis 1996 war er Chefredakteur der Zeitschrift Globus und Leiter des Umweltzentrums Stuttgart. Seit 2000 Mitglied und Sprecher im Ausschuss, der den Natur-Aktien-Index managet. Seit 1996 arbeitet er als Redakteur bei natur bzw. natur+kosmos, seit 2007 ist er stellvertretender Chefredakteur.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion:
Dr. Hans Rudolf Herren, Prof. Dr. Hubert Weiger, Valentin Thurn, Ulrike Hiller, MdBB

 

 

Fachforum I:
Die große Kraft der kleinen Ideen in der Wirtschaft

Moderation: Thomas Weiß, aufgewachsen und Schulbesuch in Neumarkt in der Oberpfalz. Nach dem Abitur zweijähriger Aufenthalt in Israel, danach neunmonatiges Praktikum im ökologischen Landbau in den USA.

Studium/Weiterbildung:
Bachelorstudium der Biologie an der University of New Mexico in Albuquerque, New Mexico (USA)
Master-Studiengang Environmental Sciences an der University of Virginia in Charlottesville, Virginia (USA)
Zusatzausbildungen: Betrieblicher Umweltberater, Qualitätsmanager, EFQM-Assessor

Berufliche Stationen:
Pharmazeutischer Außendienst
Freiberuflicher Übersetzer
Umwelt- und Hygieneberatungen von Großküchen
Von 2002 bis 2012 Beauftragter für Umwelt- und Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei der Neumarkter Lammsbräu.
Seit März 2012 Klimaschutzmanager der Stadt Kempten (Allgäu)

Sonstiges:
2005 bis 2011 Gastdozent für Umweltmanagement an der FH Weihenstephan - Triesdorf.
Vater von drei Kindern; Hobbies: Bergwandern, Lesen, Joggen, Kochen, Sprachen.

 

Green Economy – Neue Impulse durch Rio plus 20?

Prof. Dr. Werner Wild, Geb. 1947; verheiratet, zwei Kinder. Studium der Betriebswirtschaft in Nürnberg (Betriebswirt grad.). Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen (Diplom-Ökonom,  
Dr. rer.pol.). Hochschulassistent am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Seit 1991 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umwelt- / Nachhaltigkeitsmanagement und Rechnungswesen an der Fakultät Betriebswirtschaft der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. Koordinator des Studienschwerpunkts Umweltmanagement. Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement,  Integrierte Managementsysteme, Nachhaltigkeitskommunikation, Zukünftige Energieversorgung. Umweltberater im Rahmen des Bayerischen Umweltberatungs- und Auditprogramms. Mitglied im BUND-Arbeitskreis Wirtschaft und Finanzen und in der Vereinigung für Ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW). Mitglied im Aufsichtsrat der Jurenergie eG, einer Bürgergenossenschaft im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. (www.jurenergie.de)

Der Vortrag von Prof. Dr. Werner Wild: Green Economy – Neue Impulse durch Rio plus 20?

 

"Taste the Waste" - Auswege aus der Lebensmittelverschwendung

Valentin Thurn ist seit 1990 Filmemacher für ARD, ZDF, ARTE und andere öffentlich-rechtliche Sender. Er wurde 1963 in Stuttgart geboren, studierte in Deutschland, Frankreich und Spanien, ist Diplom-Geograph und wurde an der Deutschen Journalistenschule in München zum Redakteur ausgebildet. 

Valentin Thurn ist Autor von mehr als 40 TV-Dokumentationen und Reportagen zu sozialen, entwicklungs-, umwelt- und bildungspolitischen Themen. Seine Dreh- und Vortragsreisen führten ihn in über 40 Länder auf allen Kontinenten. 

Für seine Filme erhielt er eine Reihe von Preisen und Auszeichnungen, unter anderem war er 2006 mit „Ich bin Al Kaida“ für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Sein neuestes Werk, der Kino-Dokumentarfilm „Taste The Waste“, wurde auf der Berlinale 2011 uraufgeführt und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter dem Deutschen Umweltmedienpreis und dem ersten Preis des Atlantis Umwelt- und Naturfilmfests. Mit über 120.000 Zuschauern war „Taste The Waste“ der erfolgreichste Dokumentarfilm der Kinosaison 2011/12 in Deutschland. Er war mit 25.000 Zuschauern auch in Österreich sehr erfolgreich und wurde auf über 30 Filmfestivals weltweit gezeigt.  

Das Buch zum Film „Die Essensvernichter“, das Valentin Thurn gemeinsam mit Stefan Kreuzberger schrieb, wurde über 25.000 Mal verkauft und in mehrere Sprachen übersetzt, darunter Koreanisch und Japanisch. Zum selben Thema drehte er auch den TV-Film „Frisch auf den Müll“, der in über 20 Ländern gesendet wurde. 

Neben seiner Arbeit für das Fernsehen verfasste Valentin Thurn auch über 20 Radio-Features sowie Artikel für Zeitungen und Zeitschriften. 1993 gründete er mit Journalisten aus über 50 Ländern die „International Federation of Environmental Journalists“.

Der Vortrag von Valentin Thurn: Auswege aus der Lebensmittelverschwendung

 

Der Weg der Benediktinerabtei Plankstetten als „Ökokloster“

Frater Andreas Schmidt OSB, Jahrgang 1969

Ausbildungsberuf: Bankkaufmann

Staatlich geprüfter Betriebwirt

Klostereintritt 1991 

Zellerar des Klosters

Geschäftsführer der Klosterbetriebe Plankstetten GmbH

Sprecher der bayerischen Arbeitsgemeinschaft Ökologie auf Kirchengrund

Der Vortrag von Frater Andreas Schmidt: Der Weg der Benediktinerabtei Plankstetten als „Ökokloster“

 

Fachforum II:
Nachhaltigkeitsbildung in der Unternehmenspraxis

Moderation: Ralf K. Stappen ist Geschäftsführer der im Jahr 2000 gegründeten SP-Group Beratungsagentur für Nachhaltigkeit, einem Dienstleistungsunternehmen welches auf Nachhaltigkeitsstrategien in der Kommunal- und Unternehmensentwicklung, Klimaschutz und Clean Tech spezialisiert ist.

Der Nachhaltigkeitswissenschaftler arbeitete vor der Gründung der SP-Group als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter (TELE 21-Regionalmanagement Neumarkt) an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (1998-2000) und war Gesamtprojektleiter des Altmühltal-Agenda 21 Projekts (1995-1999) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Franz von Assisi Akademie zum Schutz der  Erde e.V., eines der ersten Nachhaltigkeitsprojekte (25 Teilprojekte zur nachhaltigen Regional- und Kommunalentwicklung) in Deutschland. Von 1995 bis 2010 leitete bzw. begleitete er mehrere Pilot- und Modellprojekte im Bereich Nachhaltigkeitsstrategien, u.a. das Modellprojekt Zukunftsfähiges Neumarkt, das Modellprojekt "Visionen für Ingolstadt" , das Transferprojekt Kommunale Nachhaltigkeitsstrategie (im Auftrag des Freistaats Bayern), sowie aktuell das Modellprojekt Nachhaltiges Garmisch-Partenkirchen (Beitrag der Olympiabewerbung München 2018).

Ralf K. Stappen ist Mitglied des  Network for Science and Technology for Sustainability (ISTS Harvard), seit 1989 Mitglied der Internationalen Akademie der Wissenschaft - Deutsche Sektion war Mitglied der EU Expert Group on the Urban Environment (Sachverständigenrat der EU-Kommission), des Unterarbeitskreis Kommunale Agenda 21 des Freistaats Bayern,  MWG der Global Reporting Initiative (2001-2003), sowie u.a. Delegierter des Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung 2002 in Johannesburg. Ehrenamtlich ist er als Sekretär der Franz von Assisi Akademie zum Schutz der Erde e.V. und  stv. Vorsitzender des Umweltausschuss des Bistums Eichstätt / Diözesanrat tätig.

 

20 Jahre Lokale Agenda 21 und Nachhaltigkeitsinitiativen

Dr. Edgar Göll, Sozialwissenschaftler, ist seit 1995 als Wissenschaftler im Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) Berlin tätig, zwischenzeitlich auch in ausländischen Instituten.

Arbeitsschwerpunkte sind Nachhaltige Entwicklung auf nationaler und lokaler Ebene, sowie Methoden und Konzepte der Zukunftsforschung und -gestaltung.

In jüngsten Projekten untersuchte er lokale Nachhaltigkeitsprozesse (typische Prozessverläufe, Kontextfaktoren, Fallbeispiele) sowie institutionelle Innovationen hinsichtlich Nachhaltigkeitspolitik.

Lehrt Zukunftsforschung an der FU Berlin.

 

Der Vortrag von Dr. Edgar Göll: 20 Jahre Lokale Agenda 21 und Nachhaltigkeitsinitiativen

 

Bremen – Hauptstadt des Fairen Handels 2011/2012

Ulrike Hiller, MdBB (Mitglied der Bremischen Bürgerschaft) ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Besuch der Realschule und der Fachschule Birzenhof (Fachhochschulreife). 1982 bis 1986 Ausbildung zur Erzieherin. Von 1987 bis 1992 Studium der Sozialpädagogik an der Universität Bremen (Diplom Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin). Von 1995 bis 2003 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bremen (Diplom Juristin). Von 1995 bis 1996 Ausbildung in der Öffentlichkeits- und Pressearbeit an der Akademie Remscheid. Von 1998 bis 1999 Ausbildung zur Mediatorin mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Arbeitswelt.

Von 1992 bis 1995 beschäftigt beim Arbeitslosenzentrum Tenever der evangelischen Kirche Bremen. Seit 1995 kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Ottersberg. Aufgrund § 35 Bremisches Abgeordnetengesetz a. F. ruhte das Dienstverhältnis für die Dauer der Mitgliedschaft in der Bürgerschaft bis zum Ende der 17. Wahlperiode.

Seit 2003 selbstständige Mediatorin und Moderatorin.

Seit 1982 Mitglied der Gewerkschaft ver.di (ÖTV). Seit 1998 Mitglied der SPD. Von 1999 bis 2003 Beiratssprecherin des Beirats Mitte. Von 2003 bis 2007 Fraktionssprecherin der SPD-Fraktion im Beirat Mitte. Seit 2006 Ortsvereinsvorsitzende des SPD-Ortsverein Altstadt.

Mitglied der Bremischen Bürgerschaft seit 12. Juni 2007.

 

Gemeinde Alheim, „voller Energie“, Kommune der Weltdekade

Georg Lüdtke, geboren 1952 in Nausis (heute Spangenberg), ist seit dem 1. März 1997 Bürgermeister der Gemeinde Alheim.

Nach Berufsausbildung und -ausübung im Handwerk als Tischler und Möbelschreiner, Grundwehrdienst, Zeitsoldat, Bundeszollverwaltung und Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises wurde er am 15. September 1996 als erster direkt gewählter Bürgermeister der Gemeinde Alheim gewählt. Amtsantritt war der 1. März 1997.
Ehrenamtlich engagierte sich Georg Lüdtke in verschiedenen Vereinen und 23 Jahre politisch im Stadtparlament der Stadt Spangenberg; in seinem Heimatort war er seinerzeit jüngster Ortsvorsteher in Hessen. Er hat die "KulturLandschaft Landetal" initiiert und mitbegründet. Seit 1973 ist er Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschland, sein politisches Vorbild ist Willy Brandt.

Heute ist Georg Lüdtke der erste direkt gewählte Bürgermeister der Gemeinde Alheim, Initiator zur Gründung des Regionalvereins "Pro Region Mittleres Fuldatal e.V." im Februar 2005 und sein erster Vorsitzender, auf dessen Grundlage die Touristische Arbeitsgemeinschaft entstand - ein Zusammenschluss von 11 Kommunen entlang der Fulda -, heute Tourismus-Service Erlebnisregion Mittleres Fuldatal. Er ist Mitinitiator der ZuBRA (Zusammenarbeit Bebra, Rotenburg und Alheim) und Mitglied der SPD-Fraktion im Kreistag Hersfeld-Rotenburg.

Nach drei Amtsperioden als Bürgermeister präsentiert sich die Gemeinde Alheim als eine moderne, zukunftsorientierte und familienfreundliche "Sonnen"-Gemeinde dar, die für jung bis alt eine hohe Infrastruktur vorhält, die für die Region beispielhaft ist. Unter der Zielsetzung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung von jung bis alt wurde ein Gesamt-Konzept mit weitgreifendem Netzwerk geschnürt, das Alheim nachhaltig ausrichtet. Alheim wurde erste Gemeinde der UN-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2008/2009, 2010/2011, 2012/2013); darüber hinaus eine von fünf bundesweiten Modellkommunen für das Projekt QuaSI BNE - Qualitätssicherung in Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Das Arbeitsprofil von Bürgermeister Georg Lüdtke verbindet Bürgernähe und die zukunftsorientierte Ausrichtung seiner Gemeinde unter Berücksichtigung der Ressourcenverknappung und der demografischen Veränderung der Gesellschaft. Sein Ziel ist, die Region gemeinsam zu einem führenden Lebens- und Wirtschaftsraum und zu einer Gesundheits- und Vitalregion zwischen Bad Hersfeld und Kassel, entlang des blauen Bandes der Fulda auszubauen. Ein besonderes Arbeitsgebiet ist dabei der Einsatz von regenerativen Energien in Alheim, verbunden mit dem Prozess der nachhaltigen Bildung von jung bis alt auf der Grundlage der Ziele der UN-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Durch diese in die Zukunft ausgerichtete Wirtschafts- und Bildungspolitik konnten viele Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Gemeinde und der Region gesichert und über 250 neue geschaffen werden.

Erfolgreich wird in der Gemeinde lebenslanges Umweltlernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung als tragfähiges Leitbild und Struktur stärkenden Faktor für die Gemeinde und die Region umgesetzt, die Verbesserung der Infrastruktur, die Unterstützung der heimischen Wirtschaft, ein familienfreundliches Betreuungsangebot in den KiTas, eine in die Zukunft gerichtete Wohnraumförderung für junge Familien, eine aktive Jugend- und Seniorenarbeit. Schon heute versorgen sich die Haushalte zu 118 % über erneuerbare Energien. Mit vielen Auszeichnungen und Preise wurde die Arbeit der Gemeinde Alheim gewürdigt.

Der Vortrag von Georg Lüdtke: Gemeinde Alheim, „voller Energie“

 

 

Fachforum III:
Die große Kraft der kleinen Ideen für ein nachhaltiges Afrika

Moderation: Ralf Mützel

Dipl. Geograph, Jahrgang 1968

seit 2003 bei der Stadt Neumarkt i.d.OPf. zuständig für die Bereiche Lokale Agenda 21, Bürgerschaftliches Engagement, Klimaschutz, Bildung für nachhaltige Entwicklung.

seit Oktober 2004 Geschäftsführer Bürgerhaus der Stadt Neumarkt und seit 1. Mai 2012 Leiter des Amtes für Nachhaltigkeitsförderung bei der Stadt Neumarkt i.d.OPf.

insgesamt seit 1999 im Bereich Lokale Agenda 21 und Nachhaltigkeit tätig.

 

 

Stop destroying Congo‘s rainforests

René Ngongo, Gründer der Organisation Concertée des Ecologistes et Amis de la Nature (OCEAN)

 

 

 

 

 

 

 

Land Grabbing, oder wie den Armen der Boden unter den Füßen weggezogen wird

Dr. Hans Rudolf Herren, President Millennium Institute, Washington

 

 

 

 

 

Solar für Afrika – Das neue Solar-Zentrum in Uganda

Hans Wulff, geboren 1962, Business Coordinator Kirchner Solar Group GmbH

Hans Wulff ist als Leiter Off-Grid verantwortlich für die internationale Geschäftsentwicklung des Bereiches. Zu seinen Aufgaben gehören die Produkt- und Geschäftsplanung und deren Umsetzung sowie die Pflege der Lösungs- und Vertriebspartner.

Bisherige Karrierestationen: Stratos GmbH, General Manager EMEA; CSC Ploenzke, VP Business Outsourcing, Central Europe; GTE/Genuity, VP Sales EMEA; Control Data, Area Manager Germany and BeNeLux, Software Solutions

Der Vortrag von Hans Wulf: Die Kirchner Solar Group GmbH

Filmportrait: It`s time for Africa - Kirchner Solar Group GmbH

 

  


Ergebnisse der Umwelt-Kinderakademie „Neumarkter Kinder gestalten Zukunft“

Hemma Ehrnsperger, bioVerum-Stiftung, 1949 in Regensburg geboren, seit 1971 verheiratet mit Dr. Franz Ehrnsperger, 3 Kinder, 6 Enkelkinder

Ausbildungen:

Chemielaborantin; UGB Gesundheitstrainerin (Bereich Ernährung); Hauswirtschafterin; metabolic balance Beraterin (nach Dr. med. W. Funfack); NLP Master; Zertifizierte EM-Beraterin (EM= Effektive Mikroorganismen)

"An der Seite meines Mannes habe ich mich von Anfang an in und außerhalb der Neumarkter Lammsbräu aktiv für Nachhaltigkeit eingesetzt.
Seit 2007 leite ich mein eigenes Unternehmen bioVerum mit dem Ziel, durch Vorträge und Beratung Wissen über Nachhaltigkeit und Gesundheit zu verbreiten und entsprechende Produkte anzubieten.
Mit meiner 2009 gegründeten bioVerum Stiftung konnte ich 2011 - parallel zur Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz - mit der Plant-for-the-Planet Foundation als Partner, die erste Neumarkter Umwelt-Kinder-Akademie initiieren und finanzieren."

Am Nachmittag, von 13:00 bis 16:00 Uhr wurden die Ergebnisse der Umwelt-Kinderakademie mit Neumarkter Schülerinnen und Schülern präsentiert. Mit vielen ehrenamtlichen Helfern, darunter 82 Kinder aus allen 10 Neumarkter Schulen wurde das Thema "Ernährung und Klimafolgen" behandelt. Mit Vorträgen, Referaten und Workshops regten die jungen "Umweltbotschafter" in Vorfeld der Konferenz in ihren Schulen Umweltschutzprojekte an und verbreiteten ihr Wissen in ihren Familien und im Freundeskreis.

Bürgerhaus Neumarkt
Amt für Nachhaltigkeitsförderung
Fischergasse 1, Rathaus IV
92318 Neumarkt i.d.OPf.

Kontakt
Tel. 09181 255–2600
Fax 09181 255–2619
E-Mail buergerhaus@neumarkt.de

Bürozeiten
Montag-Freitag: 09:00–12:00 Uhr
Dienstag: 14:00–16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00–18:00 Uhr

Das Bürgerhaus
wird gefördert durch:

Logo Neumarkt

Das Bürgerhaus ist
ausgezeichnet im
Rahmen von: