09181 255-2600
Menü

7. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz 2016

Klimaschutz durch neue Wege beim Bauen und Wohnen

Wie Oberbürgermeister Thomas Thumann bei der Vorstellung der 7. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz schon erläuterte, hat man bei den bisherigen Konferenzen jeweils ein Thema von verschiedenen Aspekten aus beleuchtet.

Dies wurde auch wieder so gemacht. "Mit dem Thema Klimaschutz beim Bauen und Wohnen haben wir sicherlich den Puls der Zeit erwischt", so Neumarkts Stadtoberhaupt. "Die hochrangigen Referenten werden dafür sorgen, dass sowohl Fachleute als auch Interessierte viele Anregungen und Impulse erhalten können."

Für Stadträtin und Referentin für Nachhaltigkeitsförderung, Ruth Dorner, war es Ziel der Konferenz, "einen Motivationsschub für jedermann zu geben. Die Referenten wissen, worüber sie sprechen."

 

Flyer mit Grußwort

Programm

 

  

 

 


 „Die Stadt der Zukunft“: Trends, Handlungsfelder und Chancen

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH

Ausbildung / Studium

  • 1986 - 1991: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln und der HEC School of Management, Paris (Vertiefungen: Industriebetriebslehre, Unternehmensrechnung, Wirtschaftsinformatik, Operations Research)
  • 1995: Promotion an der Universität St. Gallen (Titel der Promotionsschrift: Ökologie und Wettbewerbsfähigkeit in der Schweizer Chemieindustrie)
  • 1998: Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten der Universität St. Gallen (Titel der Habilitationsschrift: Die Unternehmung als strukturpolitischer Akteur)

Beruflicher Werdegang

  • 1991 - 1992: Managementberatung bei Roland Berger & Partner, Büro Düsseldorf (Bereich Strategische Umweltmanagementberatung / Organisationsberatung)
  • 1993 - 1997: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Institut für Wirtschaft und Ökologie der Universität St. Gallen (IWÖ-HSG)
  • 1997 - 2010 Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg:
    1997 - 1998 Verwaltung der Professur "Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswissenschaft und Umwelt"
  • 1998 - 2010 Universitätsprofessor (C4) für "Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Umwelt"
  • 2002 - 2003 Dekan des Fachbereichs 4 Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
  • 2003 - 2004: Dekan der Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
  • 2004 - 2008 Präsident der Universität Oldenburg
  • Ab März 2010: Professur "Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit" (Sustainable Transition Management) am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft (Schumpeter School of Business and Economics) der Bergischen Universität Wuppertal. Er ist von dort beurlaubt für die Tätigkeit als Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH

Ausgewählte ehrenamtliche Tätigkeiten und Mitgliedschaft in Gremien 

Aktuelle Aufgaben

  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)
  • Mitglied des Club of Rome
  • Mitglied der Deutsche UNESCO-Kommission DUK
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats "Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit" des BMBF
  • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Universität Witten/Herdecke
  • Mitglied des Beirats der NRW.Bank
  • Mitglied im Präsidium des evangelischen Kirchentages
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des BUND
  • Mitglied des GAIA-Beirats

 Mitgliedschaften in Wissenschaftlichen Vereinigungen

  • Vorstandsmitglied in der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW e.V.)
  • Mitglied der Steering Group des Sustainability Transitions Research Network, STRN

 Ausgewählte zurückliegende Aufgaben

  • Vorstandsmitglied im Verein Deutscher Wissenschaftler e.V., VDW (2012 - 2015)
  • Sachverständiger der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" des Deutschen Bundestags (2011 - 2013)
  • Vorsitzender der Expertenkommission "Wissenschaft für Nachhaltigkeit" des Wissenschaftsministeriums des Landes Baden Württemberg (2012 - 2013)
  • Mitglied des Strategiebeirates der Sozialökologischen Forschung des BMBF (2007 - 2012)
  • Vorsitzender der niedersächsischen Regierungskommission Klimaschutz (2008 - 2012)

 


„Das Haus der Zukunft“: Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit - ein Widerspruch?

Prof. Ing. Alexander Rudolphi, Studium Bauingenieurwesen an der TH Darmstadt und an der TU Berlin. Nach mehreren Jahren im eigenen Ingenieurbüro in Berlin folgte eine Tätigkeit in Forschung und Lehre im Zentrum für Bau- und Erhaltungstechnik e.V. des Berliner Senats.

1995 Mitbegründer und Geschäftsführer der Gesellschaft für ökologische Bautechnik Berlin GFÖB mbH. Sachverständiger für Holz- und Bauschäden.
Gründer und Geschäftsführer der RAL-Gütegemeinschaft Holzschutz und Bautenschutz bis 2010.

Berater zur ökologischen Bauteiloptimierung und Gütesicherung bei zahlreichen Bundes- und Landesbauten, und bei privaten Großbauvorhaben. Forschungsprojekte mit Bewertungsverfahren zum nachhaltigen Bauen und zur Qualitätserkennung von Konstruktionen und Materialien sowie zur Entwicklung von Zertifizierungsverfahren.

  • Verfasser des Zertifizierungssystems Umweltpreis HafenCity Hamburg.
  • Professor an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung HNE Eberswalde.
  • Mitbegründer, Gründungspräsident und derzeitiger Präsident der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB.
  • Mitglied am Runden Tisch Nachhaltiges Bauen des Bundes BMVBS. Verschiedene Fachveröffentlichungen zum nachhaltigen Bauen, zur Materialbewertung und zur Innenraumhygiene. Verfasser verschiedener kommunaler Leitfäden zum nachhaltigen Bauen.
  • Seit 2013 ist Prof. Rudolphi Mitinhaber der Beratungsgesellschaft Rudolphi & Rudolphi GmbH.

Der Vortrag  von Prof. Ing. Alexander Rudolphi: Das Haus der Zukunft

 

„Bauen im Lebenszyklus“ - Ökologische und ökonomische Bewertung von Bauvorhaben

Holger König, Architekt und Geschäftsführer der LEGEP Software GmbH sowie Autor diverser Bücher, darunter "Lebenszyklusanalyse in der Gebäudeplanung" (Niklaus Kohler, Holger König, Johannes Kreissig, Thomas Lützkendorf, Detail Green Books 2009). Als Projektleiter hat er diverse ökologisch orientierte Forschungsprojekte durchgeführt, die von BMBF, FNR und DBU gefördert wurden. Er war Mitglied des deutschen Teams für SB08 in Melbourne. Dieses erhielt dort den ersten Preis für die drei nachhaltigsten Projekte und deren Dokumentation. König ist zudem Auditor nach DGNB e.V. und nach BNB.

Der Vortrag von Holger König: Bauen im Lebenszyklus

 

 

„Zuhause in der Null-Emissions-Siedlung“ - Bahnstadt Heidelberg

Ralf Bermich, Physiker, Jahrgang 1962. Nach dem Studium wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Solarenergieforschung in Hannover (ISFH), Koordinator der Arbeitsgruppe Autonome Photovoltaik Systeme. Seit 1993 im Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie der Stadt Heidelberg. Leiter der Abteilung Klimaschutz und Energie, mit den Arbeitsfeldern kommunales Energiemanagement und gesamtstädtischer Klimaschutz. Schwerpunkte im kommunalen Energiemanagement: Energetische Sanierung und technische Optimierung der städtischen Gebäude, Neubau nur im Passivhaus-Standard. Systemkonzepte für Energieeffizienz in den Bereichen Steuerung/Regelung, Lüftung, Warmwasserbereitung, Minimierung von Kühlbedarf, und IT-Systeme. Energiekonzeption der Stadt Heidelberg mit ambitionierten Energiestandards für kommunale Gebäude und zentrale Handlungsfelder der Stadt. Schwerpunkte im gesamtstädtischen Klimaschutz: Energieeffiziente Stadtentwicklung mit der Bahnstadt als weltgrößtem Passivhaus- und Null-Emissions-Stadtteil. Grüne Fernwärme - Fernwärmenetz als Infrastruktur zur Verteilung erneuerbarer Wärme. Energieberatung für Bürger und Firmen, Förderung von Energieeffizienz, Netzwerkarbeit und Bürgerbeteiligung für den Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Entwicklung des Masterplans 100% Klimaschutz der Stadt Heidelberg. Ziel: Energie und Nachhaltigkeit sollten selbstverständlicher Bestandteil aller Entscheidungen im privaten, kommerziellen und öffentlichen Bereich werden - und das mit einem positiven Gestaltungswillen!

Der Vortrag von Ralf Bermich: Zuhause in der Null-Emissions-Siedlung

 


Nachhaltigkeit konkret:
Informationsmesse auf dem Residenzplatz

Am Nachmittag folgte nicht nur für die Konferenzteilnehmer, sondern für alle Interessierten ein Begleitprogramm zu dieser Nachhaltigkeitskonferenz. Von 13:00 bis 17:00 Uhr gab es auf dem Residenzplatz eine Verkauf- und Informationsmesse zum Thema "Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen".

Bürgerhaus Neumarkt
Amt für Nachhaltigkeitsförderung
Fischergasse 1, Rathaus IV
92318 Neumarkt i.d.OPf.

Kontakt
Tel. 09181 255–2600
Fax 09181 255–2619
E-Mail buergerhaus@neumarkt.de

Bürozeiten
Montag-Freitag: 09:00–12:00 Uhr
Dienstag: 14:00–16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00–18:00 Uhr

Das Bürgerhaus
wird gefördert durch:

Logo Neumarkt

Das Bürgerhaus ist
ausgezeichnet im
Rahmen von: