09181 255-2600
Menü

Projekt KULTFrau geht weiter

Foto: Antje Neumann

Foto: Antje Neumann

 „In der Kunst kann ich extrem sein“ – Das Projekt KULTFrau geht weiter
Dass Kunst und künstlerisches Gestalten eine wunderbare Möglichkeit sind, um sich selbst auszudrücken, nutzten die Teilnehmerinnen des inklusiven Kunstprojektes „KULTFrau“ bereits bei ihrem ersten Zusammentreffen Anfang März, bei dem sie im Museum Lothar Fischer eine Collage zum Thema „Wünsche und Träume als Frau“ gestalteten.
Zur zweiten Veranstaltung konnten die Initiatorinnen Antje Neumann vom Mehrgenerationenhaus Neumarkt und Dr. Ingrid Moor vom Museum Lothar Fischer zunächst eine weitere Teilnehmerin begrüßen. Die ausschließlich weibliche Gruppe setzt sich aus drei Generationen zusammen, von denen auch Frauen mit Beeinträchtigungen dabei sind. Denn: Das Projekt ist inklusiv.
Wie können wir unsere Gesellschaft inklusiv(er) gestalten?, ist eine zentrale Frage, die das Projekt begleitet. Damit sich die Frauen auch kennenlernen können, haben die Initiatorinnen ein Workshop-Format gewählt, das über mehrere Termine geht.
Am 18. April ging es um das Thema „Porträt“, für das einführend Bilder des Malers Hans Platschek aus den 1960er und 90er Jahren gemeinsam betrachtet wurden. Die Stimmung und der Inhalt des Bildes „Lola Montez“ – gemalt im Zeichen des Informel, einer abstrakten Kunstrichtung der Nachkriegszeit in den 50er und 60er Jahren – konnten durch die zielgerichtete Kunstvermittlung von Dr. Ingrid Moor schnell erfasst werden.
Im Atelier wartete dann eine Überraschung für manch` Teilnehmerin: Es wurde auf Aquarellpapier zunächst blind gezeichnet und schließlich mit Aquarelltechnik koloriert. Dabei konnten mehrere Zeichnungen mit unterschiedlichen Stimmungen angefertigt werden: Wie drücke ich aus, wenn es mir gut geht, ich traurig oder wütend bin?
Hatte sich eine Teilnehmerin bereits in Vorbereitung auf die Sitzung überlegt, wie sie ihr Porträt gestalten wollte und wurde nun von der Aufgabe überrascht, so ließ sie sich dennoch darauf ein und probierte die für sie neue Technik raus. Zum „Vorschein“ kam eine Vampirfrau, denn „in der Kunst könne sie extrem sein“, wie sie im Anschluss verriet.
Diese und die vielen weiteren künstlerischen Arbeiten soll es nach Projektabschluss in einer Ausstellung im Bürgerhaus zu sehen geben. Welche das letztendlich sein werden, dürfen dabei auch die Frauen mitbestimmen, schließlich ist es „ihr“ Projekt.

von Antje Neumann

Bürgerhaus Neumarkt
Amt für Jugend, Bildung und Soziales
Fischergasse 1, Rathaus IV
92318 Neumarkt i.d.OPf.

Kontakt
Tel. 09181 255–2600
Fax 09181 255–2619
E-Mail buergerhaus@neumarkt.de

Bürozeiten
Montag-Freitag: 09:00–12:30 Uhr
Dienstag: 14:00–16:00 Uhr (nur Bürgerzentrum)
Donnerstag: 14:00–18:00 Uhr

gefördert durch:

Logo Neumarkt

ausgezeichnet im
Rahmen von: